Einrichtungs- und Möbellackiererei Uithoff

Sichtbar besser

Arbeitsmethoden

Jedes Arbeitsverfahren hängt stark von der Materialart und der Endbehandlung ab. Dabei ist gleichgültig, ob es nur um einzelne Platten oder ein bestimmtes Objekt geht. Das Alter des Objekts und der Zustand, in dem es sich befindet, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Muss erst der alte Lack entfernt oder entfettet werden, bevor man schleifen, spachteln und vorstreichen kann? Die Endverarbeitung z. B. bei italienischem Hochglanz, bei Seidenglanz- oder Seitenmattlack besteht auch jeweils aus einer spezifischen Vor- und Nachbehandlung.

 

Lack entfernen Holz

Es gibt verschiedene Methoden, um Holz von altem Lack oder von Bohnerwachs zu befreien. Der alte Lack kann durch Beizmittel, Laugen, Sandstrahlen oder Heißdampf entfernt werden. Nachstehend werden die Vor- und Nachteile jeder Methode kurz beschrieben.

Lack mit Beizmitteln entfernen

Vorteile:

  • Löst die meisten 1-, 2- und 3-Komponentenlacke auf;
  • Dringt bis tief in den Untergrund des Lacks ein, selbst an den hartnäckigsten und schwer erreichbaren Stellen;
  • Kann auf furnierten Bauteilen eingesetzt werden;
  • Greift das Holz und/oder dessen Farbe nicht an.

 

Nachteile:

  • Beizmittel sind gefährliche Stoffe, die sehr belastend für die Umwelt sind;
  • Sie sind gesundheitsschädlich;
  • Beizmittel haben eine sehr starke Brandwirkung auf Haut und Atemwege und können Brandblasen verursachen;
  • Beizmittel müssen 15 Minuten nach dem Aufbringen sehr gründlich entfernt werden;
  • Beizmittel blättern leicht ab und trocknen relativ schnell;
  • Sie können nur mit dem Pinsel aufgebracht werden und beanspruchen daher viel Zeit;
  • Der Vorgang muss oft mehrmals wiederholt werden;
  • Das Beizmittel kann nur mit Wasser abgewaschen oder abgekratzt werden.

Lack durch Laugen entfernen

Vorteile:

  • Löst die meisten 1-, 2- und 3-Komponentenlacke auf;
  • Laugen dringen bis tief in den Untergrund ein, was gleichzeitig auch ein Nachteil sein kann;
  • Die Methode ist relativ schnell und nicht arbeitsintensiv.

 

Nachteile:

  • Das Holz kann nach dem Eintauchen in die Lauge eine andere Farbe annehmen;
  • Laugen dringen so tief in den Untergrund ein, dass sie auch die Leimverbindungen auflösen, was eine Instabilität Ihrer Möbel zur Folge hat;
  • Laugen können nur auf Massivholz angewendet werden; ein Furnier ist stets verleimt und kann sich daher ablösen;
  • Das Holz saugt sich voll, dehnt sich daher aus und kann sich später auch wieder zusammenziehen;
  • Da eine Lauge so tief in den Untergrund vordringt und nicht nur oberflächlich wirkt, wird das Holz nach dem Eintauchen rau und faserig.

Lack durch Sandstrahlen entfernen

Vorteile:

  • Es bleiben keine Reste des alten Lacks mehr übrig;
  • Sandstrahlen ist ein relativ umweltfreundliches Verfahren, wenn es durch einen erfahrenen Fachmann durchgeführt wird;
  • Die Methode kann auch auf Stahl und an Schlössern und Armaturen angewendet werden;
  • Sandstrahlen verleiht dem Holz ein robustes, rustikales Aussehen.

 

Nachteile:

  • Die Methode kann nur auf Massivholzmöbeln angewendet werden (nur durch den erfahrenen Fachmann mitunter auch auf Furnier);
  • Sandstrahlen wird wegen der Härte und Struktur des Holzes meist nur bei Eichenmöbeln angewandt;
  • Nach dem Sandstrahlen bleibt eine gröbere Faserstruktur zurück, weil die weichen Bestandteile des Holzes abgestrahlt werden;
  • Sandstrahlen kann manchmal schwarze Stellen hinterlassen (die oft nicht weiter störend sind).

Lack durch Heißdampf entfernen

Die Lackentfernung durch Heißdampf ist ein von Uithoff selbst entwickeltes, umweltfreundliches Verfahren für jede Art von Massivholz oder Furnier.

 

Vorteile:

  • Diese Oberflächenbehandlung ist sowohl für Massivholzarten als auch für Furnier einsetzbar;
  • Das Lackentfernen durch Heißdampf ist ein umweltfreundliches Verfahren;
  • Heißdampf kann auch zur Entfernung von Bohnerwachs und anderen hartnäckigen Fetten eingesetzt werden;
  • Heißdampf ist für viele unterschiedliche Untergrundarten gut dosierbar, sodass der Lack entfernt wird, ohne den ursprünglichen Untergrund zu schädigen.

 

Nachteile:

  • Es sind keine Nachteile bekannt.

Grundieren

Das Grundieren, auch Primieren und Vorlackieren genannt, erzeugt die Grundlage für den neuen Lack. Die Grundierung ist eine bearbeitungsfähige, weiß oder grau gefärbte Haftschicht zwischen dem Material und dem Farblack, die auch eine auffüllende Wirkung hat. Eine Grundierung ist aber nicht für das Füllen von Löchern und Rissen geeignet, dafür muss ein 2-Komponentenspachtel benutzt werden.

 

Die von Uithoff eingesetzte Grundierung ist von absoluter Spitzenqualität und für höchste Ansprüche geeignet. Diese Grundierung besteht aus einer praktisch unverwüstlichen 3-Komponenten-Mischung aus Polyurethan und Polyester mit ausgezeichneten Haft- und Schutzeigenschaften. Auf diese Grundierung, die sich hervorragend schleifen lässt, können bei fachgerechter Vorgehensweise italienischer Hochglanz sowie normaler Seidenglanz- und Seidenmattlack aufgebracht werden. Auf alle Arbeiten, die mit dieser Grundierung als Basis durchgeführt werden, kann eine Garantie gegeben werden.

Schleifen

Über das Schleifen lässt sich ziemlich viel erzählen. Welche Schleifbänder, -scheiben oder -kissen mit welcher Korngröße eingesetzt werden, ist von der Art der Vorbehandlung und der Endverarbeitung abhängig. Je höher die Kornzahl, desto feiner sind die Schleifkörner und desto glatter wird das Endergebnis. In den meisten Fällen fängt man mit einer kleineren Kornzahl an und wechselt dann allmählich auf höhere Kornzahlen, um so stets die Schleifkratzer der vorhergehenden Korngröße und eventuelle Schleifriefen abzuschleifen, bis das Korn so fein ist, dass die Farbe bzw. der Klarlack solche Kratzer und Riefen füllen kann, sodass sie unsichtbar werden.

 

Das Material muss so geschliffen werden, dass eine raue Fläche entsteht, auf der der neue Lack haften kann. Ist das Material noch fettig, muss es zuerst entfettet werden, bevor es geschliffen werden kann. Bei der Endlackierung kommt es darauf an, wie gut diese Vorarbeiten durchgeführt wurden. Die Vorarbeiten sind also mindestens genau so wichtig. Man darf beispielsweise bei handwerklichen Whitewash- und Beiztechniken nicht quer zum Verlauf der Holzfasern schleifen, weil diese dadurch akzentuiert und sichtbar werden.

 

Und natürlich kann man eine dünne Furnierschicht nicht endlos schleifen, weil man das Furnier dann durchschleifen würde und ein neues Furnier aufgebracht werden müsste. Vor der Anlieferung von Möbeln, die Sie selbst geschliffen haben, empfehlen wir immer eine vorherige Kontaktaufnahme und eine fachkundige Beratung. Wenn Sie beispielsweise Möbel bauen wollen, die Sie in einer Hochglanz-Endverarbeitung lackieren lassen wollen, ist das Spachteln, Kitten oder Füllen von Löchern von außen völlig fehl am Platze. Richtiges Schleifen ist also eine Wissenschaft für sich und mindestens ebenso wichtig wie das Endlackieren mit Hochglanz-, Seidenglanz- oder Seidenmatt-Lack. Es ist daher wichtig, hierzu vorher einen Kontakt herzustellen.

Lackieren

Das Lackieren erfolgt bei der Möbel- und Einrichtungslackiererei Uithoff in einer von drei Sprühkabinen. Die Sprühkabinen setzen pro Stunde insgesamt 80.000 m3 Luft durch, die hierfür auf einer gleich bleibenden Temperatur gehalten werden muss. Eine Sprühkabine sorgt für ideale Verarbeitungsbedingungen beim Vernebeln eines 2- oder 3-Komponentenlacks oder eines wassergebundenen Lacks. Die in die Sprühkabine herein- und aus ihr herausströmende Luft wird mehrfach gefiltert und staubfrei an der zu lackierenden Fläche vorbeigeführt, um eine optimale Trocknung zu erreichen.

 

Die endgültige Trocknung und das Aushärten des Produkts erfolgen dann in gesonderten staubfreien Trockenräumen, die ständig geheizt werden müssen. Eine staubfreie Oberfläche in Hochglanz-, Seidenglanz- oder Seitenmatt-Lack lässt sich nur mit Hilfe einer speziell dafür konstruierten Sprühkabine bewerkstelligen. Die Lacksprühanlagen von Uithoff sind zukunftssicher ausgestattet und erfüllen alle EU-Umweltnormen, nach denen wir ab 2017 sehr wahrscheinlich vollständig zu wassergebundenen Lacken übergehen werden.

Polieren

Beim Polieren handelt es sich um ein sehr arbeitsintensives Verfahren, das nur durch einen erfahrenen Fachmann durchgeführt werden kann. Bei unsachgemäßem Vorgehen kann man nämlich beim Polieren alle guten Vorarbeiten leicht wieder zunichte machen. Das Aufpolieren von italienischem Hochglanz auf ein Möbelstück unterscheidet sich nicht wesentlich von der Arbeitsweise beim Polieren eines Autos. Dabei muss mit sehr feinen Korngrößen geschliffen und mit feinen Polierpasten poliert werden.

 

Das Endergebnis muss aber bei italienischem Hochglanz noch viel glatter und ebener sein als bei einem Auto. Denn wenn man darauf auch nur ein Stückchen Orangenhaut sehen kann, ist es kein italienischer Hochglanz mehr. Die Oberfläche muss so glatt wie Glas aussehen, also vollständig eben sein. Der hierfür verwendete Klarlack muss kristallklar sein und eine hohe Glanzstufe haben; das Ergebnis muss an eine Glasplatte erinnern.

 

Uithoff verarbeitet ausschließlich Spitzenprodukte mit hohem Harzanteil, der das entscheidende Element für die Haltbarkeit und die Farbechtheit auf längere Sicht ist. Beim Einsatz preiswerterer Produkte ist der Harzanteil geringer und es ist auch ein hoher Anteil Kreide darin enthalten, die die Eigenschaft hat, schnell zu vergilben.



Gleichgültig, wofür Sie sich entscheiden: Die schnellste und beste Methode, an die richtigen Informationen zu kommen, ist auf jeden Fall der Griff zum Telefon und der Anruf bei Uithoff, wo Sie schnell eine fachkundige Beratung erhalten.

Kontaktinformationen zu Uithoff
Fragen Sie uns nach fachkundiger Beratung: +31 (0)45-5330360 oder +31(0)6-14568809

Kontaktformular

Haben Sie Fotos, die Sie uns senden wollen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail mit den Fotos als Anhang: info@uithoff.nl